ALLES GEBEN!

Moin Werderfans,

da die Diskussionen um den Boykott der Ultrà-Gruppen und die Stimmung im Weserstadion auch nach dem Montagsspiel gegen den VfB Stuttgart nicht enden zu wollen scheinen, haben wir uns dazu entschieden, in den Diskurs ein letztes Mal einzusteigen und unsere Sicht der Dinge im Rückblick kurz darzustellen.

Zunächst möchten wir betonen, dass wir mehr als froh sind, dass Werder dieses so wichtige Spiel auf eindrucksvolle Art und Weise gewinnen konnte. Wie heftig geil war dieses Spiel denn bitte? Einfach unglaublich! Besonders gefreut hat es uns, dass das gesamte Weserstadion durch lautstarke und emotionale Unterstützung einen Beitrag dazu leisten konnte, dass ab der ersten Spielminute nur wenig Zweifel daran aufkamen, wer das Spielfeld nach Abpfiff als Sieger verlässt. Umso mehr schmerzte es uns, dass wir an diesem sportlichen sowie stimmungstechnisch ganz sicher denkwürdigen Ereignis nicht teilhaben konnten. Es war eine 90-minütige innere Zerreißprobe. Wir stehen jedoch nach wie vor zu unserer Entscheidung und ihren Konsequenzen, auch wenn es sicherlich für ausnahmslos alle von uns nicht leicht war, ein derart wichtiges Spiel unseres Vereins außerhalb des Stadions zu verfolgen.

Mit Bedauern stellten wir nun fest, dass manch eine*r dieses Spiel und diesen Abend zum Anlass nahm, den Sinn des organisierten Supports im Weserstadion in Frage zu stellen. Wir hoffen, dass derartige Einschätzungen die Ausnahme darstellen und den meisten Werderfans, die regelmäßig Spiele unseres Vereins im Stadion besuchen, bewusst ist, dass diese eindrucksvolle Stimmung auch dem Ablauf und den Begleitumständen des Spiels am Montag zu verdanken ist und (leider) keinesfalls die Regel darstellt. Wir sind uns sicher, dass diese Atmosphäre nicht als Reaktion auf unser Fernbleiben und als Zeichen gegen den organisierten Support zu verstehen ist, sondern in erster Linie als Zeichen für unsere Elf auf dem Rasen und für den Klassenerhalt. Wir hoffen daher, dass sich diese Bereitschaft zur Unterstützung, die sich am Montag, aber auch schon in den Spielen gegen Wolfsburg und in München gezeigt hat, genauso für die letzten Spiele der Saison und möglichst auch langfristig erhalten lässt, denn zugegebenermaßen war die Stimmung in dieser Saison vor allem bei Heimspielen in der Regel mehr als ausbaufähig. Es liegt an uns allen, das Weserstadion zukünftig wieder zu einer Festung werden zu lassen.

Zuletzt bleibt zu sagen, dass in den verbleibenden Wochen dieser Spielzeit nicht die Diskussionen um den Stil der Unterstützung oder um verschiedene Ausrichtungen des Fan-Seins das zentrale Thema sein dürfen, sondern einzig und allein unser gemeinsames Ziel: der Klassenerhalt. Also lasst uns im kommenden Spiel gegen die Eintracht nicht über Support-Stilfragen streiten, sondern die Frankfurter gemeinsam und stimmgewaltig aus Stadion und Liga fegen!

Alles geben – Niemals zweite Liga!

Infamous Youth
UltrA-Team Bremen
L´Intesa Verde
Caillera

Montagsspiel gegen Stuttgart boykottieren!

Moin Werderfans,

wie ihr sicher mitbekommen habt, hat die DFL unser Heimspiel gegen den VfB Stuttgart für den 02. Mai angesetzt und lässt damit erstmals überhaupt ein reguläres Spiel der Ersten Bundesliga an einem Montag austragen. Wir werden daher nicht nur auf die organisierte Unterstützung unserer Mannschaft verzichten, sondern dem Spiel komplett fernbleiben. Die Gründe für diesen Entschluss möchten wir im Folgenden darlegen.

Zunächst müssen wir betonen, dass uns die Entscheidung, unsere Mannschaft in der aktuellen sportlichen Situation nicht zu unterstützen schwerfällt, wir sie allerdings für alternativlos halten.
Es ist offensichtlich, dass die DFL mit dieser Ansetzung unter dem Deckmantel vermeintlicher Sicherheitserwägungen die Akzeptanz von Montagsspielen, sowohl innerhalb der aktiven Fanszenen, als auch beim TV-Publikum austesten möchte und so schleichend die Einführung regelmäßiger Montagsspiele in der Bundesliga in den kommenden Jahren vorbereitet. Dieses Vorhaben können wir als Ultras und aktive Fußballfans, nicht einfach stillschweigend hinnehmen.
Dem TV-Publikum soll ein stimmungsreiches und atmosphärisches Duell zweier „Traditionsvereine“ präsentiert werden, ein echter „Bundesligaklassiker“, der hohe Einschaltquoten garantiert. Dass damit das Spiel mit der weitesten Anreise für Gästefans an diesem Spieltag ausgewählt wurde und (aktiven) Fans der Spielbesuch auf diese Weise erheblich erschwert und in bestimmten Fällen nahezu unmöglich gemacht wird, spielt für die Entscheidungsträger dabei keine Rolle. Somit treten Faninteressen vollständig hinter die Aussicht auf erhöhte TV-Einnahmen zurück. Der zusätzliche Umstand, dass diese Ansetzung unter Vorbehalt steht und bei einem entsprechenden Abschneiden der deutschen Vertreter im Europacup noch geändert werden kann, macht die Terminierung vollends zur Farce.

Natürlich lässt sich einwenden, dass der Profifußball insgesamt, genau wie die Gesellschaft, Gewinnlogiken unterworfen ist und diese Entwicklung damit im Grunde nur konsequent und möglicherweise nicht aufzuhalten ist. Durch ihre Entscheidung hat die DFL allerdings eine spürbare und öffentlichkeitswirksame Schwelle übertreten, was uns nicht nur die Möglichkeit gibt, sondern geradezu dazu zwingt, mit allen Mitteln zu intervenieren und in aller Deutlichkeit unsere Meinung kundzutun. Wir fordern alle Werderfans, denen die Belange aktiver Fußballfans nicht egal sind, auf, sich uns anzuschließen und das Spiel nicht zu besuchen. Zu möglichen Alternativveranstaltungen werden wir uns rechtzeitig äußern.

Wir werden der DFL nicht den Gefallen tun, dem Spiel einen stimmungsvollen Rahmen zu verschaffen und setzen damit ein Zeichen gegen diese Entscheidung und Montagsspiele im Allgemeinen.

Gegen kurzfristige Spieltagsterminierungen!
Gegen Ansetzungen unter Vorbehalt!
Gegen Montagsspiele!

Infamous Youth
UltrA-Team Bremen
L´Intesa Verde
Caillera

ALLES GEBEN!

Moin Werderfans,

nach der Heimniederlage gegen Augsburg konnte man in dieser Woche den Eindruck gewinnen, der Verein sei bereits abgestiegen. Auch wenn es auf den ersten Blick widersprüchlich wirken mag, haben trotz dieser spürbaren Resignation weite Teile der grün-weißen Anhängerschaft den Ernst der Lage scheinbar nicht erkannt.
Grade in einer derart schwierigen Zeit braucht der Verein unsere Unterstützung. Wir Werder-Fans haben schon öfter bewiesen, dass die Unterstützung von den Rängen und der Rückhalt in der Stadt ein maßgeblicher Faktor im Abstiegskampf sein kann. Auch wenn die Mannschaft in dieser Saison streckenweise erschreckend schwache Leistungen gezeigt hat und deutlich unter ihren Möglichkeiten spielt, auch wenn in den vergangenen Jahren viele falsche Entscheidungen im Verein getroffen wurden; nur wenn wir selbst unseren Beitrag leisten, besitzen wir das Recht, mangelnde Einstellung auf dem Rasen oder sportliche Fehlentscheidungen zu kritisieren.
In den verbleibenden Spielen gilt es noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und alles in unserer Macht stehende zu tun, um den Elf Spielern, die unser Trikot tragen, während der 90 Minuten lautstark den Rücken zu stärken. Wenn ihr nicht bereit seid, für die Mannschaft zu singen, dann singt für den Verein oder in letzter Konsequenz für euch selbst. Nur so können wir unseren Teil dazu beitragen, den Abstieg mit seinen desaströsen Folgen zu verhindern.

ALLES GEBEN! Gemeinsam für den Klassenerhalt!

Infamous Youth
UltrA-Team Bremen
L´Intesa Verde
Caillera